Wenn Spitznamen zur Einnahmequelle werden

  • Und wieder sind wir bei der Frage, warum sich der Dackel am Sack leckt? Weil er es kann.

  • Was für eine traurige Gestalt, wieder einer der außer seinen PC keine Freunde hat, ich wünsche dem Klappspaten, dass dies so bleibt :055:

  • Hallo,


    das ist nichts Neues.
    Als Suziki im Jahre 1999 meine GSX1200 auf den deutschen Markt bringen wollte, sollte das Motorrad auch den japanischen Namen "Inazuma" bekommen,
    was übersetzt Blitz oder Feuersturm heißt, auf Grund ihrer Beschleunigungswerte ein markanter Zusatz (in Japan war sie 1998 so auf dem Markt gekommen)
    Wie Suzuki das auch bei der Katana und später der Hayabusa praktiziert hat um dem Modell etwas mehr Aufmerksamkeit und vielleicht dann auch Kult zu geben.
    Ein windiger Advokat hatte davon Wind bekommen und sich den Namen Inazuma in der EU schützen lassen und wollte dann von Suzuki Geld für die Namensnutzung.
    Das hat Suzuki nicht gemacht, somit bekam das Bike in Europa nur den Modellnamen, und vielleicht auch nicht den Erfolg der mit dem markanten Namen möglich gewesen wäre.


    Ist schon eine einschneidene Sache wenn da jemand Namensrechte blockiert, weil ein Unternehmen da nicht Vorausschauend und nicht schnell genug war.
    Im Fall von umgamgssprachlichen Begriffen die schon verwendet werden, wie des Q-Treibers, frage ich mich was ein Marken-/Patentamt dazu veranlasst diesen Namen zu schützen, :vogzei:
    ist zumindestens fragwürdig. Aber wenn es gesetzlich erlaubt ist. Moralische Zeigefinger gelten nicht.


    Dann prüft mal lieber diese Smilie Namen :083:**q3***qu5**:c003: